Spirit Voyage

Kundalini Yoga und die Chakras: Ajna – Das Dritte Auge


„Wende dich nach innen und lausche deiner inneren Stimme. Auf jede Frage gibt es eine Antwort. Deine Seele ist voller Weisheit und kennt den Weg.“ ~Yogi Bhajan

Das sechste Chakra oder dritte Auge ist eines der wichtigsten Energiezentren des Menschen.  In diesem Chakra verbindet sich das individuelle Bewusstsein mit dem kosmischen Bewusstsein. Man kommt zu der Einsicht, dass es keine Trennung gibt, sondern dass wir in Wirklichkeit alle Eins sind. Wenn man in diesem Chakra ist, dann ist man durch die grobstofflichen Ebenen von Erde, Wasser, Feuer, Luft und durch die feinstofflichere Ebene des Äthers gereist, um auf die Ebene von Licht zu gelangen.  In der Praxis des Kundalini Yoga ist das dritte Auge sehr wichtig. In fast jeder Übung bzw. Übungsreihe wird es als Konzentrationspunkt genutzt. So aktiviert man die Hypophyse. und stärkt das Frontalhirn. Indem man die Augen auf die Stelle zwischen den Augenbrauen richtet, stimuliert man die Region, die mit dem Ajna Chakra verbunden ist. Das Kundalini Yoga kennt viele fundierte Meditationenfür das dritte Auge. Der beständige Fokus auf die physische Region dieses energiegeladenen Zentrums ist extrem kraftvoll.

“Ajna” bedeutet übersetzt “befehligen, beherrschen”. Mithilfe des sechsten Chakras und der Hypophyse kann man seinen Geist eher kontrollieren.  Durch ein kraftvolles Ajna Chakra kannst du eine klarere Wahrnehmung deiner Realität haben, so dass du den Grund deines eigenen Daseins leichter begreifen kannst. Wenn das sechste Chakra gut funktioniert, dann hast du eine verlässliche Intuition und kannst „das Unsichtbare sehen“.   Das kann dazu führen, dass du „hellsichtiger“ wirst.  Wenn das dritte Auge aber nicht gut funktioniert, dann kann das zu depressiven Verstimmungen und Verwirrtheit führen. Man fühlt sich mit der eigenen Intuition nicht verbunden und kann sich nur schwer auf etwas fokussieren.  Der Geist scheint wie außer Kontrolle geraten zu sein. So versteckt man sich vielleicht hinter einem intellektuellen, analytischen Denken und lehnt jegliche Spiritualität ab. Hinweise auf eine Schwäche des dritten Auges auf der physischen Ebene können Augenprobleme, Kopfschmerzen, chronische Nebenhöhlenentzündungen oder wiederkehrende Alpträume sein. Yogi Bhajan sagte einmal:  „Wenn man lebt ohne intuitiv zu sein, dann ist es, als würde man ein Auto fahren, das weder Rück- noch Seitenspiegel besitzt. Man kann nur das sehen, was genau vor einem liegt.“   Das wäre nicht nur verwirrend, sondern auch gefährlich. Wenn jemand ohne die Fähigkeit lebt, seine gesamte Realität zu sehen, dann kann das halsbrecherisch und irreführend sein. Mit der Technik des Kundalini Yoga kannst du glücklicherweise den Zugang zu Methoden haben, mit denen du deine Intuition ausbilden und pflegen kannst.

In dem auch in Deutsch erhältlichen Buch (in der Übersetzung von Ardas Singh W. Splittstößer)  The Mind, It’s Projections and Multiple Facets  von Yogi Bhajan kannst du eine erstaunliche Sammlung von Informationen und Kundalini Yoga Übungsreihen finden, die sich auf die vielen Aspekte des Geistes beziehen. Eine Meditation, die ihren Schwerpunkt auf die Intuition richtet und wie diese sich auf unsere Umgebung bezieht, ist die sogenannte Kirtan Kriya. Diese Meditation stimuliert das Ajna Chakra und hilft dir tiefer unter die Oberfläche zu schauen. So kannst du in jeder Situation bewusster und angemessener handeln.  Das Mantra dieser Kriya ist Sa Ta Na Ma. Du kannst es a cappella chanten oder dich von  Mirabai Ceiba’s Version unterstützen lassen, die auf dem Album Cycle of Life zu finden ist.

 

 

 

 

Untenstehend findest du einige Kundalini -Yoga -Tipps für das sechste Chakra. Die Übungen helfen auch, wenn man schnell angemessene Entscheidungen muss:

Yoga Mudra: Du befindest dich im Fersensitz und verschränkst die Hände hinter deinem Rücken im Venusschloss. Das Venusschloss für Frauen: Die Fingers sind verschränkt, der rechte kleine Finger befindet sich an der Handbasis. Die Daumen sind parallel zueinander ausgerichtet. Der Spitze des rechten Daumens drückt leicht in die Region zwischen linkem Daumen und Zeigefinger. Der linke Daumen ruht unter der Handwurzel des rechten Daumens. Für Männer gilt das umgekehrte Prinzip, also der linke, kleine Finger befindet sich an der Handbasis usw. .   Wenn du das Mudra „Venusschloss“ eingenommen hast, beuge dich vor, bis deine Stirn den Boden berührt. Strecke deine Arme und hebe sie so hoch wie möglich. Konzentriere dich auf das dritte Auge, in dem du die Augen leicht nach innen und oben rollst. Du atmest lang und tief ein und aus.

Der Bogenschütze:  Für die Bogenschützen-Position stellst du die Füße etwa 70 Zentimeter voneinander entfernt auf. Die Füße zeigen nach vorn. Dann drehst du den linken Fuß 90 Grad nach außen. Dein Kopf schaut ebenfalls nach links. Den rechten Fuß drehst du ebenfalls leicht nach links. Nun stelle dir vor, dass du einen Bogen spannst.  Mache nun Fäuste mit beiden Händen, die Daumen sind nach oben ausgestreckt. Hebe beide Arme auf Brusthöhe und strecke sie nach links hin aus. Der Oberkörper dreht sich nicht mit. Stelle dir vor du würdest einen Bogensehen spannen. Ziehe den rechten Arm auf Schulterhöhe zurück  Die Ellenbogen sind waagerecht, die Schulterblätter unten; das Knie vorbeugen, bis es über dem Fußgelenk ist. Die Hüfte bleibt gerade. Den Beckenboden nach innen und oben und den Nabel zur Wirbelsäule ziehen.  Atme lang und tief. Fokussiere auf den linken Daumen. Wechsle die Seite nach 1 bis 3 Minuten.

Rechts:  Die Bogenschützin

 

Der pfeifende Atem: Setze dich aufrecht hin. Spitze die Lippen und atme durch den Mund pfeifend ein und aus. Deine Augen sind geschlossen und du konzentrierst dich auf das dritte Auge. Übe so lang es dir angenehm ist.

Weitere Unterstützung für das Ajna Chakra:  Schreibe ein Traumtagebuch, denn deine Intuition kann sich in deinen Träumen ausdrücken. Trage indigofarbene Kleidung oder Edelsteine (tief dunkelblaue Farbe).  Höre einmal am Tag auf deine Intuition und zwar ganz unabhängig von den Umständen.  Wenn dir also eine leise Stimme zuflüstert, heute mal einen anderen Weg zur Arbeit zu nehmen oder jemand bestimmten anzurufen, dann folge dieser Stimme. Nimm wahr, was passiert. Wenn man anfängt, auf die innere Stimme zu hören, auch wenn etwas unwichtig erscheint, öffnet das einen für eine tiefere innere Führung. Denke daran: Alle Antworten, nach denen du suchst, sind bereits in dir, höre einfach nur hin.

 

Eine Amethyst Kette für das Sechste Chakra. Auch der Amethyst ist ein stärkender Stein für die Stirn.

 

 

 

 

 

 

 

Akaljas Kaur Medley; M.Ed., eRYT, is a humanologist, writer, yoga conduit, great listener, and a lover of the oceans. She is certified through IKYTA and Yoga Alliance in Kundalini and Hatha Yoga. As an independent yogini she teaches Kundalini Yoga, writes, does Jyotish readings, gong sound healings and life-coaching. Kundalini Yoga is the music of her soul and she delights in sharing this amazing transformational technology with whomever is listening. Originally from the bustling metropolis of Houston, she now lives in Honolulu and is enjoying the island life. She loves to travel and is drawn to places with relaxed welcoming attitudes and a reverence for the natural energies of the environment. When she's not teaching, writing, studying the stars, breathing, meditating, laying in the sun or playing in the ocean, you can find her getting creative in the kitchen with fresh local ingredients. She firmly believes that life is deliciously precious and every moment holds potential for bliss.

Comments are closed.