Spirit Voyage

Yogi Bhajan: Die Welt beginnt mit einer Frau

Du bist nicht die Person, die dir im Spiegel entgegenschaut.  Wir sprechen über dein Selbst. Du betrachtest dein Bild im Spiegel. Was du dort siehst ist, was du verkaufst.  Nie hast du in deine Seele geschaut.  Das ist jedoch, was du wirklich bist. Du projizierst diese Wahrheit nicht. Betrachte deine Kleidung: Du möchtest sexy sein. Was bedeutet das?  Willst du deine Sexualität kommerzialisieren? Vielleicht fragst du dich: „Warum kauft das jetzt keiner?“ Und wenn jemand das kaufen wollte, welche Einwände würdest du haben? Deine gesamte Mentalität, Sentimentalität und Projektion ist auf das eine Ziel gerichtet: „Wie viele Männer finden mich toll?“ Die Projektion des Mannes ist:  „Wie schnell und wie intensiv kann ich diese Frau ausbeuten?“

Du hast Guru Nanak geboren, du hast Gautama Buddha geboren, du hast Mohammed geboren, du hast Jesus geboren, du hast Rama geboren, du hast Krishna geboren.  Du hast sie alle geboren! Du bist die Mutter. Und doch leidest du durch die Hand eines Mannes, weil du dich auf dem freien Markt verkaufst. Du verkaufst deinen Körper. Das ist, was du bist. Du bist ein Techtelmechtel, deshalb bist du nicht aufmerksam. Eine Frau, die flirtet, ist sich selbst die schlimmste Feindin. Du flirtest mit deiner Jugend, du flirtest mit deinem Erwachsensein, du flirtest selbst  mit deinem Alter.

Ich traf eine Frau in New York. Sie war 81 Jahre alt. Sie stellte mir einen Mann vor. Sie sagte: „Yogiji, das ist der Mann, den ich heiraten werde.“

Ich fragte: „Was ist los mit dir?“

Sie sagte: „Betrachte einfache seine Aura und sage mir bitte, ob er der Richtige ist.“

Ich fragte: „Warum willst du ihn heiraten?“

Sie sagte: „Ich bin einsam.“

Ich fragte: „Hast du deinen Gott bei dir, hast du deine Seele bei dir, hast du dich selbst?“

Sie stellte fest:  „Darüber habe ich nie nachgedacht.“

Ich sagte:  “Grundsätzlich ist es so: Du hast dich in deinem würdevollen Alter noch nie selbst gewürdigt, obwohl Gott dir alles schenkte. Das ist eine Tatsache.“

Du weißt nicht, was Würde ist. Wenn du dich während jedes Momentes deines Lebens selbst würdigen und dich nicht so billig verkaufen würdest, dann würde Gott dich auf jeden Fall ehren.  Das ist die Bedeutung von Frausein. Wann immer eine Frau beginnt billig zu sein, verliert sie ihre Würde. Wenn eine Frau ihre Würde verloren hat, dann ist sie einfach nur ein Nichts.

Du hast viele Entschuldigungen: „Oh – es ist wegen meiner Vergangenheit, es ist wegen meiner Zukunft, es ist wegen meines Gestern, es ist wegen meines Morgens.“ Vergiss es, das sind alles Ausreden.  Ausreden sind Selbst – Missbrauch. So ein Missbrauch ist etwas sehr persönliches.  Die Frau schmäht ihr innerstes Selbst.  Sie leidet durch die Hand eines Mannes, obwohl sie die Schöpferin dieses Mannes ist.  Janani (Göttin der drei Welten, die Mutter) ist diejenige, die gebiert, die Mutter der Menschheit, die Quelle der Inkarnation und alles Göttlichen, die Ursache von Integrität, Verantwortung und Persönlichkeit. Janani.

Es ist bemerkenswert, was Manu (m. »Mensch, Menschheit« ist im Hinduismus der Stammvater der Menschen)  über die Frau schreibt.  Über viele hundert Seiten hinweg lobt Manu die Frau: “ Du bist eine Göttin. Du bist das Selbst. Du bist himmlisch. Du bist die Quelle des Universums. Du bist der Weg Gottes. Du bist die Zukunft.“ So geht es immer weiter. Zum Abschluss schreibt er nur einen einzigen Satz: „Oh Frau, wenn du über deine eigenen Füße stolperst, dann bist du deinem Selbst die schlimmste Feindin.“  Damit hört Manu auf. Und er schreibt keine einzige Zeile mehr.

Wenn jede Frau jeden Mann, den sie gebiert und erzieht, dazu bringen könnte zu respektieren und nochmals zu respektieren, dann würde es keine Grausamkeit, kein Chaos, keine mentale Unmenschlichkeit und keine Kriminalität mehr auf dem ganzen Planeten geben, diese Welt wäre das Paradies.

Du bist die Lehrerin, du bist diejenige, die dem Kind diese Welt vorstellt.  Was eine Frau ihrem Baby im Mutterleib beibringt, kann später auf Erden nicht mehr gelernt werden. Daher bitte ich dich:  Meditiere nach dem 120. Tag der Schwangerschaft. Die Seele hat sich im Körper des Kindes fest inkarniert. Gehe und meditiere.

Du bist die höchste Inkarnation! Du kannst vier Wegen folgen, um dich zu befreien. Ein Mann muss ein Mann Gottes werden.  Du kannst eine Frau Gottes werden, du kannst einen Heiligen gebären, du kannst einem Heiligen dienen und du kannst eine Janani (Göttin der drei Welten, die Mutter)  werden, jemanden segnen und zu einer göttlichen Person machen.

Du bist die Keimzelle dieses Universums. Der Mann heiratet dich, der Mann lässt sich von dir scheiden, der Mann kommt zu dir. Aber schau dir den Mann an. Summa summarum ist die Frau der Grund seines Daseins. Und sie kann ihre innere Welt immer noch nicht beherrschen? Was kannst du eigentlich kontrollieren?  Deine Würde und deine Anmut. Ohne innere Würde verliert jede Frau den Wettlauf des Lebens und lebt fortan in Unfriede. Eine Frau kann provozieren, kann nörgeln und emotional werden. Die Frage ist: Wohin führt sie das?

Stärke und Schwäche sind zwei Seiten einer Medaille. Die Frage ist: Zu welcher Seite gehörst du? Die Frage ist nicht, welche Schicksalsschläge dich vielleicht einmal treffen könnten. Jede und jeder muss mit irgendwelchen Zwängen fertig werden. Die Frage ist nicht, ob dir ein Unglück wiederfahren wird oder nicht. Die Frage ist, wie wirst du dem Schicksalsschlag begegnen?  Wenn du einem Desaster entgegentreten kannst, dann wird es sich auflösen.

Sobald du Spielchen spielst oder flirtest, wird der dämliche, völlig unsichere, neurotische Mann, der nur ein halbes Gehirn besitzt, der von einer Frau geboren und unter ihrem Einfluss ausgebildet wurde, dir niemals vertrauen.  Vielleicht behauptet er es anders und verspricht dir sogar, dass er dir vertraut. Doch er kann es nicht.

Wenn eine Mutter den Mut hat ihr Muttersein auszuhalten, dann wird selbst ein erwachsener, fünfzigjähriger Mann seine Mutter nie verärgern. Du bist ein Weg zu Gott, denn du bist ein Weg von Gott.  Du bist die erste Lehrerin. Die ganze Welt kreist um dich.  Wann immer du „du selbst“ bist, hast du gewonnen.  Aber Frauen sind selten „sie selbst“.  So wurden sie immer abgelehnt. Von dem Tage an, an dem du weißt: Du bist eine Frau von Anbeginn an, du bist eine Frau in der Mitte und du wirst bis zum Ende eine Frau bleiben, kann selbst Gott dich nicht besiegen.

Adi Shakti, Adi Shakti, Adi Shakti, Namo, Namo. Gott sprach zu dir: Dies ist dein Mantra.

Adi Shakti, Adi Shakti, Adi Shakti, Namo, Namo. Sarab Shakti, Sarab Shakti, Sarab Shakti, Namo, Namo. Pritam Bhagvati, Pritam Bhagvati, Pritam Bhagvati, Namo, Namo. Kundalini, Mata Shakti, Mata Shakti, Namo, Namo.

Ich verbeuge mich vor der ursprünglichen Kraft.
                                   

Ich verbeuge mich vor der alles umfassenden Kraft und Energie.            

Ich verbeuge mich vor dem, durch das Gott erschafft.
                               

Ich verbeuge mich vor der schöpferischen Kraft der Kundalini, die Kraft der göttlichen Mutter.

Der Schöpfer verbeugte sich vor dir. Ohne dich gäbe es keinen Schöpfer, weil es ohne dich keine Schöpfung gäbe.

Doch auf jedem Werbeplakat, in jedem Magazin und jeder Show werden Frauen zum Verkauf angeboten. Die Frauenexistenz wurde zu reinem Kommerz.  Hat irgendjemand mal auf eine Plakatwand geschrieben:  „Ich erweise meiner Mutter eine Ehrenbezeigung, denn sie hat mich geboren?“  Hast du jemals gedacht, dass deine Werte wichtig sind? Dass sie immer deine Werte sein werden?  Begreifst du eigentlich, dass alle Bindungen um dich kreisen und dass du der Dreh-und Angelpunkt jeder Beziehung bist?  Und du willst ein Verhältnis?  Hast du je daran gedacht, dass du die Geberin bist,  dass du die Bestimmung bist und dass du Moksha (Befreiung) bist. Du bist  die Erlöserin.

Der Mann hat immer nur eine Gehirnhälfte zur Verfügung. Beide dir arbeiten beide Hirnhälften gleichzeitig. Deine Intuition ist stark, weil du möglicherweise eine Mutter wirst. Daher kannst du Gefahren wahrnehmen. Du hast alles und mehr.

Eine Frau hat nur eine Chance dem Mann einen Schritt voraus zu sein: Vertraue deiner Intuition, es gibt keinen Grund auch nur einen Fußbreit nachzugeben. Wenn eine Frau jedoch flirtet, dann ist sie nicht mehr flink im Geiste, dann ist sie leichte Beute. Darum leidet sie. Und jede Frauengeneration leidet von Neuem. Wenn eine dieser Generationen von Frauen der nächsten Generation nicht endlich beibringt, wie man nicht mehr leidet, dann wird das Trauerspiel weitergehen.

Kein Mann, der keine Dankbarkeit für die Janani empfindet, wird jemals Gottes Geist erreichen, denn dieser Spirit ist ebenfalls Janani. Janani ist die Quelle des Lebens. So wie die Frau Leben schenkt, so schenkt Prana Leben. Was ist Purkha, der Gott, ohne  Prakriti? Und wer erschuf Prakriti: Eine Frau

Hast du jemals gedacht, dass ein Mann Gottes oder ein Heiliger wie ein Kanal Gottes ist? Dass Dinge durch ihn hindurch fließen?  Und das ganze Universum fließt durch dich. Hast du jemals etwas Göttlicheres als dich selbst wahrgenommen? Du bist geworden, was dein Spiegel über dich aussagt und du weißt nicht, wo deine Seele ist.  Du weißt nicht, wo dein Selbst ist. Gehe los und finde es!

Verschenke deine Würde nicht für kurzlebige Profite. Denke nachhaltig. Du kannst sein, weil du die Quelle des Anfangs bist. Du wirst immer sein, weil du die Zeit geschaffen hast.  Du wirst immer berührt sein, weil du Meisterin des Raumes bist. Du bist immer in der Größe deines Selbst, weil du das erhabene Selbst bist. Auf diesem Planeten bist du der Dreh- und Angelpunkt, du bist die Reinheit, du bist die Kraft, du bist die Mutter und sonst niemand.

Schau über den Spiegel hinaus! Du bist der Spirit, du bist die Seele, du bist das Selbst. Du bist die Ehre, du bist die Quelle aller Quellen. Du bist die Erlöserin aller Erlöser. Diese Schöpfung ist aus dir heraus geboren.

May the long time sun shine upon you, all love sur­round you, and the pure light within you, guide your way on.

Gib uns Frieden, Frieden des Geistes und unseren Seelen Kraft. Gib dem Selbst Würde. Schenke uns Achtsamkeit und Verständnis.  Gib uns Göttlichkeit und lass uns das Unendliche jetzt, morgen und für immer erfahren.    Sat Nam.

Yogi Bhajan am 28. Juni 1994

Unsere Empfehlung: Adi Shakti von Gurudass

 

 

Error: Unable to create directory wp-content/uploads/2020/05. Is its parent directory writable by the server?

Bettina Sat Hari Kaur Stülpnagel – Pomarius ist ausgebildete Schauspielerin und Kundalini Yoga Lehrerin. Sie hat 10 Jahre in dem Guru Ram Das Ashram in Hamburg gelebt und dort ihre Yogaausbildung absolviert. Außerdem hat sie über viele Jahre hinweg den Yoga direkt bei ihrem spirituellen Lehrer Yogi Bhajan gelernt. Sie ist eine der leitenden Trainerinnen in den 3H0 Fachausbildungen zur Yogalehrerin für Schwangere in Hamburg, Berlin und in Mülheim (in Aufbau) . Sie ist geprüfte Heilpraktikerin, Hypnosetherapeutin und NLP – Lehrtrainerin. Sat Hari Kaur hat drei Bücher rund um Yogathemen geschrieben, die bei Rowohlt und im Herder – Verlag erschienen sind. Außerdem hat sie verschiedene Artikel für Yogamagazine und medizinische Fachzeitschriften zu Papier gebracht. Über mehrere Jahre hinweg hat sie Yogaserien für die Frauenzeitschrift „Für Sie“ entwickelt. Sat Hari Kaurs Aufgabe bei Spirit Voyage Deutschland ist die Leitung der Redaktion des Blogs.

Comments are closed.