Spirit Voyage

“The Last Meditation” – eine Kundalini Yoga Meditation gegen Stress und für mehr Lebensfreude

Es gibt Tage, an denen stehe ich unter Strom. Während dieser Tage vernachlässige ich oft meine tägliche Yogapraxis. Wenn ich mich in solch einer Lebensphase befinde, dann dreh ich mich morgens im Bett lieber nochmal um und nehme mir nicht die Zeit für den Yoga. Ich blättere noch ab und zu durch meine Yogabücher und betrachte die Übungen und Meditationen, die gut für mich wären. Doch der Gedanke daran, dass ich still sitzen und meditieren sollte (und sei es auch nur für drei Minuten) ist dann völlig unattraktiv für mich.  Ich rezitiere zwar täglich das So Purkh  (Gedicht von Guru Ram Dass) , aber auch das fühlt sich dann eher wie eine Belastung an. Einerseits weiß ich genau, dass der Yoga mich bei allem Druck unterstützen würde, andererseits fühlt sich ein Teil von mir ganz wohl damit, dass er sich im Stress suhlen kann.

Manchmal ist das Leben so. Menschliche Launen und Lebensumstände sind wie die Gezeiten. Es gibt auch hier Ebbe und Flut. Von Zeit zu Zeit spürt man, dass sich alles zusammenzieht. Und dann gibt es wieder Perioden der Kommunikation und des Nachaußengehens. Es folgen darauf  Phasen der Ruhe, in dem Fall will man einfach nach Hause gehen und nur bei sich sein. Es gibt Zeiten, da praktiziert man täglich mindestens eine Stunde Yoga. Und es gibt Augenblicke, da scheint eine einfache Wirbelsäulenübungen schon zu viel des Guten zu sein.

Es ist sinnvoll Zeiten von Stress und Widerstand zu erleben. Der Schlüssel zu einem erfolgreichen Meistern dieser Perioden ist, solche Phasen bewusst zu erleben und die damit einhergehenden Gefühle anzunehmen.  Vielleicht gibt es doch einen Teil deiner Yogapraxis, der dich noch inspiriert. Eventuell ist das Chanten von Mantras oder das Praktizieren des  „Langen Tiefen Atems“ noch möglich.  Oder trage mehr weiße Kleidung: Sie stärkt deine Aura. Auch das kann dich unterstützen, schwierige Zeiten besser zu bestehen.

Yogi Bhajan  unterrichtete eine wirklich brauchbare Meditation, die man praktizieren kann, wenn der Stress des Lebens sich anfühlt, als wäre man wie festgefroren  Er hat diese Übung die  „Letzte Meditation“ genannt. Er lehrte, dass das Ausüben dieser Meditation eine Menge Negativität auflösen würde. Er sagte: „Diese Meditation wird dich in die Lage versetzen richtig zu denken, richtig zu handeln, richtig zu sehen, dich anzuschauen, gut zu imaginieren und zu meditieren.“ Wenn du das Gefühl hast, dass du mit niemandem mehr über deine Belastungen sprechen kannst, dann übe diese Meditation aus. Lasse dich überraschen, wie gut du dich hinterher fühlen wirst.

Ausführung der „Letzten Meditation”                                                                                                                                                   Ausgangsposition ist der Schneidersitz. Lege die Hände in den Schoß. Die rechte Hand befindet sich auf der linken Hand. Die Daumen berühren sich. Schließe deine Augen und rezitiere achtmal das Mantra  “Wahe Guru Wahe Guru Wahe Guru Wahe Jio” auf einem Atemzug. Wenn du es nicht noch nicht schaffst das Mantra achtmal auf einem Atemzug zu chanten, dann beginne mit viermalmal chanten. Steigere die Menge der Mantra pro Atemzug allmählich. Beginne mit drei Minuten, wirklich effektiv sind 11 Minuten dieser Meditation. Du kannst auch 22 Minuten oder 31 Minuten chanten.

Ich praktiziere diese Meditation gerade für 40 Tage. Ich weiß genau: Am Ende dieser Zeitspanne wird sich eine Menge geistiger Stress aufgelöst haben. Wenn du vielleicht gerade eine schwere Zeit durchmachst, dann kann ich dir diese Meditation empfehlen. Sie kann Negativität auslöschen und dich wieder aufbauen. Ich kann natürlich viel erzählen… Probiere es einfach selbst aus!

Es gibt einige Mantras, die hilfreich sind, wenn das Leben gerade anstrengend ist. Du kannst dem wunderbaren Mantragesang lauschen, der in  Jai-Jagdeesh’s Album I Am Thine lauschen. Das Mantra „Aap Sahai Hoa“ finde ich persönlich besonders schön. Beim Hören kann man sich wunderbar mit Gefühlen von Vertrauen und Hingabe verbinden.

Comments are closed.