Spirit Voyage

Atmen müssen wir – die Grundlagen

Vor einigen Jahren unterrichtete eine befreundete Yogalehrerin einen Stressmanagementkurs für Arbeitslose. Schockiert lief eine der Teilnehmerinnen zu der für sie zuständigen Sozialpädagogin und beschwerte sich empört: „Frau Schulz, wir müssen atmen!“ Frau Schulz blieb ganz ruhig und entgegnete: „Ja – müssen wir das nicht immer?“ Die Teilnehmerin hatte auf eine bestimmte Weise natürlich recht: Selten atmet man ganz bewusst. Meist funktioniert die Atmung unbewusst und begleitet so alle Emotionen wie zum Beispiel Lust, Wut, Freude und Trauer. Und auch Zustände wie Klarheit und innere Ruhe werden unbewusst von bestimmten Atemmustern begleitet.

Die Atmung spielt eine zentrale Rolle in der Yogalehre: Die Tiefe des Atems ist das Maß für Lebensenergie. Die Art und Weise, wie ein Mensch atmet, ist teilweise durch seine Gene, sein Temperament und durch seine Entwicklung bestimmt. Zu einem großen Teil ist die Form zu atmen allerdings angelernt. Man lernt schon in der frühen Kindheit, wie man den Atem reguliert, das bedeutet, dass der Atem die emotionale Haltung eines Menschen zum Leben ausdrückt. Viele Menschen atmen nicht korrekt. Die erste Aufgabe eines Yogaschülers oder einer Yogaschülerin ist deshalb, Bewusstsein für seine oder ihre Atmung zu entwickeln. Durch Yogaübungen kannst du deine Atmung so verbessern, so dass du mehr Kraft und Ruhe in deinem Leben erlangst.

Das Achthaben auf den Atem macht uns auch Begierde, Aversion und Unwissenheit bewusst und kann dadurch zu ihrer Überwindung beitragen. In unserer Atmung spiegelt sich unsere Gemütsverfassung: Ist der Geist friedvoll und ruhig, wird der Atem sanft und regelmäßig sein; stellt aber irgendetwas Negatives sich ein, sei es Zorn, Hass, Furcht oder Leidenschaft, wird der Atem rau, schwer und schnell. So macht unser Atem uns auf unseren Gemütszustand aufmerksam und schafft einen Ansatzpunkt, von dem aus wir ihn beeinflussen können. „
Bercholz/Chödzin (Herausgeber): Ein Mann namens Buddha – Sein Weg und seine Lehre, O. W. Barth – Verlag

Die Lehre des Yoga besagt, dass der Atem einen subtilen und einen groben Aspekt hat. Das Grobe ist der Sauerstoff, den wir einatmen. Der feine Aspekt des Atems ist die Aufnahme von Prana, das heißt „Lebenskraft“. Prana energetisiert Körper und Geist.

Die Menge, die Qualität und Zirkulation von Sauerstoff und Prana schaffen die Grundlage für ein vitales und kreatives Lebens.

Atemübung

“…Du atmest ein, Du atmest aus – Dieser Körper ist Dein Haus und darin kennst Du dich aus – Du lebst! Und das wird Dir bewusst – Ohne Nachzudenken – nur aufgrund der eigenen Lebenslust!…” von den Fantastischen Vier, aus dem Lied “Tag am Meer”

1. Um richtig zu atmen, musst du drei Teile des vollen Atems beachten. Erstens das Atmen in den Bauch oder die untere Region des Körpers. Zweitens das Atmen in die Brust oder die Körpermitte. Drittens das Atmen in den obere Körperbereich oder die Schultern. Ein voller Atem beginnt damit, dass man den Bauch füllt, dann die Brust weitet und am Ende in den oberen Brustbereich und die Schultern atmet. Atme in umgekehrter Reihenfolge vollständig wieder aus.

2. In den Bauch atmen: Sitze sehr gerade. Lasse deinen Atem ruhig fließen. Konzentriere dich nun auf den Bereich um deinen Bauchnabel und lege hierfür die Hände unter den Bauchnabel. Nimm einen tiefen und langen Atemzug und bewege gleichzeitig den entspannten Bauch nach vorne gegen deine Hände. Wenn Du ausatmest, ziehe den Bauch und Hände ganz sanft in Richtung Wirbelsäule.

3. Wenn du gut in den Bauch atmen kannst, konzentriere dich auf deinen Brustraum und platziere deine Hände seitlich auf deine Rippenbögen. Atme nun in deine Hände und spüre, wie dein Brustkorb sich mit dem Einatmen weitet und mit dem Ausatmen wieder zusammenzieht.

4. Nun legen deine Hände auf deinen oberen Brustbereich, so dass sich deine Finger links und rechts unter den Schlüsselbeinen befinden. Nimm die Atembewegungen unter deinen Händen wahr.

5. Löse deine Hände und lege sie entspannt auf deinen Knien ab. Atme nun ganz bewusst lang und tief in den Bauch, fülle dann den Brustkorb bis hin zu den Schultern mit Luft. Atme lang und tief wieder aus. Du wirst mit dem Einatmen ganz weit und findest mit dem Ausatmen in deine Mitte. Diese Form der Atmung versorgt dich optimal mit Sauerstoff und Prana.

6. Wenn dir diese Art zu Atmen noch schwer fällt, kannst du dich zum leichteren Verständnis dieser Atemweise auf deinen Rücken legen und ein Buch auf deinen Bauch platzieren. Mit dem Einatmen wird das Buch in Richtung Decke geschoben, mit dem Ausatmen senkt es sich wieder.

7. Die Yogalehre kennt viele Atemtechniken. Wenn nicht anders angegeben, wird während einer Yogaübung oder einer Meditation grundsätzlich durch die Nase ein- und ausgeatmet. Dadurch werden zwei feinstoffliche Energiekanäle, die ihren Ursprung an der Nasenwurzel haben, stimuliert und ausbalanciert. Diese so genannten Nadis heißen Ida und Pingala. Ida (die Kühlende) wirkt kühlend und beruhigend und Pingala (die Rötliche) wirkt erhitzend und aktivierend. Wenn beide gleichmäßig stimuliert werden, dann kannst du leichter in deine Mitte finden.

Error: Unable to create directory wp-content/uploads/2020/08. Is its parent directory writable by the server?

Bettina Sat Hari Kaur Stülpnagel – Pomarius ist ausgebildete Schauspielerin und Kundalini Yoga Lehrerin. Sie hat 10 Jahre in dem Guru Ram Das Ashram in Hamburg gelebt und dort ihre Yogaausbildung absolviert. Außerdem hat sie über viele Jahre hinweg den Yoga direkt bei ihrem spirituellen Lehrer Yogi Bhajan gelernt. Sie ist eine der leitenden Trainerinnen in den 3H0 Fachausbildungen zur Yogalehrerin für Schwangere in Hamburg, Berlin und in Mülheim (in Aufbau) . Sie ist geprüfte Heilpraktikerin, Hypnosetherapeutin und NLP – Lehrtrainerin. Sat Hari Kaur hat drei Bücher rund um Yogathemen geschrieben, die bei Rowohlt und im Herder – Verlag erschienen sind. Außerdem hat sie verschiedene Artikel für Yogamagazine und medizinische Fachzeitschriften zu Papier gebracht. Über mehrere Jahre hinweg hat sie Yogaserien für die Frauenzeitschrift „Für Sie“ entwickelt. Sat Hari Kaurs Aufgabe bei Spirit Voyage Deutschland ist die Leitung der Redaktion des Blogs.

Comments are closed.